HW4
Greifvögel
Streuobst
Biotoppflege
Ornithologie
Insekten
Sie sind hier: Aktionen > Meldung - 1 -

Protestaktionen
Letzte Meldung


 

Artenschutzkonferenz eröffnet

In Genf hat am Samstag eine fast zweiwöchige Konfernz der mehr als 180 Vertragsstaaten des Washingtoner Artenschutzübereinkommens Cites über den Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten begonnen.
Der Rückgang der Artenvielfalt weltweit sei gefährlich und beispiellos, sagte Cites-Generalsekretärin Yvonne Higuero bei der Eröffnung. Weiterzumachen wie bisher sei beim Artenschutz keine Option mehr.
Es gibt über hundert Tagesordnungspunkte und 57 Anträge zum Schutz von Arten wie Nashörnern, Giraffen, Jaguaren und Haien.


Mehr Schutz für Giraffen gefordert 

Zum Auftakt der Weltartenschutz-Konferenz in Genf haben Umweltschützer und Regierungsvertreter vor einem rasanten und nie dagewesenen Rückgang der Artenvielfalt gewarnt.
Weiterzumachen wie bisher sei "keine Option mehr", sagte Cites-Generalsekretärin Yvonne Higuero.
Die Grünen forderten die Bundesregierung auf, sich für einen Schutzstatus der afrikanischen Giraffen einzusetzen. Damit könnte man den Handel mit Giraffen-Produkten verfolgen und regulieren. "Abseits der Öffentlichkeit findet ein stilles Aussterben der Giraffen statt", sagte Fraktionsmitglied Steffi Lemke.
 

Nachwuchs für Breitmaulnashorn 

Den Züchtern des Zoos von San Diego ist eine kleine Sensation gelungen: Im Zoo kam ein Südliches Breitmaulnashorn auf die Welt.
Das männliche Kalb wurde an einem Sonntag geboren. Die Mutter Victoria habe die 30-minütige Geburt gut überstanden, teilte der Zoo mit. Sie war im März 2018 mit Sperma eines Bullen befruchtet worden. Nach 493 Tagen kam das Junge nun zur Welt.
Die Geburt könnte helfen, die mit den Südlichen Breitmaulnashörnern verwandten Nördlichen Breitmaulnashörner vor dem Aussterben zu bewahren. Weltweit leben nur noch zwei Weibchen.


 Letzte Meldungen, Seite 1    |     Navigation: [Anfang] 1 2 3 4 5 [Ende]

- letzte Aktualisierung: Dienstag, 20. August 2019 -
Unsere Seiten sind optimiert für Internet Explorer 8.0 und Firefox 3.6 bei einer Auflösung von 1024x768 Pixel
© Umweltfreunde Würzburg - Ochsenfurt 2018