HW4
Greifvögel
Streuobst
Biotoppflege
Ornithologie
Insekten
Sie sind hier: Aktionen > Meldung - 4 -

Protestaktionen
Letzte Meldung


 

Hier erfahren Sie die neuesten Meldungen rund um das Thema Umweltschutz!

Tierfindlinge - Kleine Igel nicht einsammeln 

 

Hilfe! - bei uns im Garten ist ein Igel - Was soll ich nun tun?


Wichtig! - Bitte beachten - Osterfeuer sind oft die Scheiterhaufen vieler Tiere!

Ostferfeuer können eine tödliche Gefahr für Kleintiere darstellen. Deshalb sollte vor der Traditionsveranstaltung eine Reihe von Vorkehrungen getroffen werden, mahnen viele Naturschützer, wie der Naturschutzbund und die Umweltfreunde Würzburg-Ochsenfurt. Werden die Holzhaufen zu früh aufgeschichtet, besteht die Möglichkeit, dass sich dort gern Igel, Kaninchen oder auch andere Kleinsäuger darin verstecken. Außerdem nutzen viele Boden- oder Heckenbrüter diese zum Nisten.

"Wenn diese Feuer dann zu Ostern angezündet werden, werden diese quasi zum Scheiterhaufen für diese Tiere", sagte ein Nabu-Sprecher. Die Naturschützer raten, die Äste erst am Gründonnerstag anzuhäufen oder sie vor dem Anzünden nocheinmal umzuschichten, dass Tiere die sich dort versteckt halten, flüchten können.

Vielen Dank!

 
Strukturreiche Landschaften, naturbelassene Gärten stellen ideale Igel-Lebensräume dar (Bildautor:Naturfotografie-Digital.de/G.Rossen)

Der Igel ist ein Nachttier und schläft tagsüber in Hecken oder unter Büschen. Seine spitzen Stacheln bedeuten für ihn die beste Verteidigung gegen Angreifer.

Strukturreiche, extensiv genutzte Landschaften mit vernetzten Hecken, Rainen, Waldrändern und Feldgehölzen sind ideale Igel-Lebensräume.

Bild: Gerd Rossen


Kleine, schmächtige Igel sollen nach Ansicht von Tierschützern nicht eingesammelt und mit nach Hause genommen werden.
Es sei ein Irrtum, dass die Jungtiere sonst nicht über den Winter kommen, sagte eine Expertin. Die im August und September geborenen Jungtiere seien jetzt noch erfolgreich in Parks und Gärten auf Nahrungssuche, um sich mit Schnecken, Regenwürmern und Insekten eine dicken Wamst für die kalte Jahreszeit anzufressen.



Bis zu sechs Wochen werden die Jungen gesäugt.
Ein gutes Versteck als Kinderstube ist Voraussetzung dafür, dass die Jungen ihre gefährliche Kindheit überleben.
Igel-Weibchen mit Jungtier unterwegs (Bildautor: Sönke Morsch-fotonatur.de)
 
Im Durchschnitt wirft das Weibchen 5 Junge


Zudem gingen die Jungtiere später in den Winterschlaf als die älteren Igel. In Mitteleuropa pflegen Igel von Oktober/November bis März/April ihren Winterschlaf zu halten.



Ich möchte hier anmerken, dass es eigentlich nur drei Gründe gibt, einen Igel vorübergehend in Pflege zu nehmen:

Wenn er verletzt oder krank ist.

Wenn untergewichtige Igel im Spätherbst geringe Aussichten haben, den Winter ohne Hilfe zu überleben.

Wenn noch nicht selbständige Igelsäuglinge die Mutter verloren haben.


Bitte fragen Sie hier an Ihrer Kommune - Landratsamt nach einer Igel-Pflegestelle, Sie bekommen hier am besten Auskunft, wo Sie Ihren Findling hinbringen können.

Für die Igelfreunde, die rund um Würzburg wohnen, hier eine Ansprechpartnerin: Igelstation, Frau Gudrun Martin, Tel.-Nr.: 0931 / 30 48 96 08

Im Zweifelsfall ist es immer gescheiter, ein Wildtier zu lassen, wo es ist. Unsachgemäße Hilfsbereitschaft kann mehr schaden als nützen.

Bitte denken Sie immer daran, Igel sind Wildtiere und kommen am besten in ihrer vertrauten natürlichen Umgebung zurecht.



Wie erkenne ich aber einen kranken oder verletzten Igel:

Wenn ein Igel sich nicht mehr einrollt, oder auch in Menschennähe sich nicht davon trollt, dann kann man davon ausgehen, dass dieser Igel krank oder verletzt ist.

Nicht normal ist auch anhaltendes langsames Umherschleichen, gesunde Igel trippeln eilig von dannen.

Ein gesunder Igel sieht von oben kompakt eiförmig aus. Weist ein Igel eingefallene Flanken auf, und von der Seite eine Absatz zwischen Kopf und Rumpf, so ist dieses Tier krank oder unterernährt.

Jungigel im Alter zwischen drei und vier Wochen verlassen oft auch untertags für kurze Zeit das Nest. Sie finden alleine wieder zurück und sind unbedingt IN RUHE ZU LASSEN.

Gesunde und erwachsene Igel bringen je nach Geschlecht, Zustand und Jahreszeit zwischen 800 - 1400 g auf die Waage.
Bestehen bei Ihnen Zweifel, so rufen wie oben beschrieben, oder ein Tierheim an, bestimmt ist auch eines in Ihrer Nähe und geben Sie Ihre Beobachtungen weiter.

 
Igel gehören zu den wenigen Tieren, die wie der Mensch auf der ganzen Sohle laufen (Bildautor:Sönke Morsch/fotonatur.de)
Außer in Hecken werden Igel auch an Waldrändern, auf unbebautem Gelände in den Städten, in Parks sowie auf Spiel- und Sportplätzen angetroffen. Sie meiden das Waldinnere, dafür lassen sie sich umso lieber in Hausgärten nieder.

Igel, was sucht er wohl beim roten Fliegenpilz
 


Im Herbst suchen Igel besonders geschützte Stellen, um ihren Winterschlaf zu verbringen. Besonders beliebt sind "Zwischenräume" zwischen Erde und einem Schuppen, Lauben oder Gartenhäuschen. Diese "Schlupflöcher" sollten nicht zugestellt sein. Igel finden natürliche Unterschlüpfe nur mehr selten.

 

Man kann aber dem Igel im eigenen Garten, an einem ruhigen Plätzchen, eine solche "Wohnung" einrichten.
Das kann eine einfache Holzkiste sein, die groß sein muss, flach und an vier Seiten geschlossen. Die Seitenwände sollten max. 10-15 cm hoch sein. Die vierte Seite kann bis auf einen Einschlupf, etwa 10 x 10 cm verschlossen werden. Trockenes Laub in unmittelbarer Nähe zum Unterschlupf erhöht die Attraktivität dieses "Nestes", denn die Igel tragen das Laub selber hinein.
Aber auch ein Brett mit seitlichen Ziegelsteinen genügt aber auch.

Allerdings ist immer darauf zu achten, dass kein Regenwasser seitlich zuläuft.

Natürlich kann das Igelhaus das ganze Jahr im Garten stehen bleiben und dem Igel als Tagesschlafplatz oder als Nest für die Jungenaufzucht dienen. Der Standort für das Igelhaus sollte mit Bedacht ausgewählt werden. Der beste Platz ist eine ruhige und schattige Gartenecke beispielsweise unter Sträuchern. Bei Regen darf sich beim und im Igelhaus kein Wasser sammeln. Damit nicht zu viel Feuchtigkeit aus dem Boden in das haus eindringt, kann man zur Sicherheit unter dem Haus eine Dränageschicht aus Kies oder Sand anlegen. Wenn das Steinhaus nicht nur als Winterquartier, sondern im Frühjahr und Sommer auch als Nest für die kleinen Igel genutzt wird, muss man unbedingt darauf achten, dass Katzen und Hunde dem Bau nicht zu Nahe kommen.
Wenn der Igel aus dem Winterschlaf erwacht (April) und seinen Unterschlupf verlässt, sollte man das alte Stroh oder Laub aus dem Igelbau entfernen, weil sich dort Parasiten, Flöhe eingenistet haben.
Auch wenn das Steinhaus eigentlich für den Igel gebaut wird, kann es sein, dass sich andere Tiere wie Erdkröten, Spitzmäuse oder Mauswiesel dort einquartieren. Bitte, gönnen Sie auch diesen Gartenbewohnern den Unterschlupf und bauen Sie für ihren stacheligen Gesellen einfach noch ein Igelhaus.


 

Regenwürmer, Schnecken, Engerlinge und andere Insektenlarven sind die Hauptnahrung des Igels.
Regenwürmer schmecken ihm besser, als Obst (Bildautor: Naturfotografie-Digital.de/G.Rossen)
Bild: Gerd Rossen
An vegetarische Kost macht sich der Igel nur ausnahmsweise heran.


Igel sind putzige Tiere, Igel sind Raubtiere, Igel sind Schädlinge, Igel sind besonders schlau, Igel sind Verkehrssünder und Igel sind eine bedrohte Tierart.
Die Meinungen, Vorurteile, Sagen rund um den Igel sind vielfältig und widersprüchlich wie bei kaum einem anderen Tier. In früheren Zeiten grassierten noch viel haarsträubendere Geschichten. Über Jahrhunderte hielt sich etwa die Behauptung des römischen Dichters Plinius der Ältere, wonach Igel sich auf den Rücken rollen, um Fallobst mit ihren Stacheln aufzuspießen und in ihr Nest zutragen. Wenn überhaupt, fressen Igel nur in Notlage Obst, wenn sie wirklich nichts anderes finden.
Dass der Igel ein "Raubtier" sei, bedarf allerdings einer differenzierenden Betrachtung. Der moderne Zoologe verwendet wertneutrale Bezeichnungen "Fleischfresser", zu denen auch Aaskäfer und Asseln zählen. Dass der Igel ein Fleischfresser ist, geht schon aus seiner zoologischen Zuordnung zu den Insektenfressern hervor, wo er sich in Gesellschaft von Maulwürfen und Spitzmäusen befindet.


Parasiten setzen dem Igel sehr zu - Zecken, Flöhe, Fliegenmaden und Milben (Bildautor: Naturfotografie-Digital.de/G.Rossen)
Igel suchen sich für die kalte Jahreszeit ein Versteck, in dem sie ihren Winterschlaf halten können.
Wer einen natürlichen Garten besitzt, kann diesem Nützling dabei helfen.

Mit der Körperpflege tun sich Igel schwer, weshalb sie sehr unter Parasiten leiden

Bild: Gerd Rossen


Igel jagen nachts. Sie suchen nach Regenwürmern und Insekten wie Tausendfüßlern und Ohrwürmern. Besonders gern mögen sie Käfer, wobei sie auch Raupen nicht verschmähen. Oft räubern sie auch Mäusenester aus und fressen die Jungen. Igel fressen auch Tiere, die sie bereits tot vorfinden. Der Igel ist deshalb zum erklärten Freund der Gartenbesitzer geworden, weil er viele Schnecken vertilgt, und somit einen ökologischen Beitrag leistet.

Igel sind Nachttiere und Einzelgänger. Tagsüber schlafen sie in selbstgebauten Nestern, die sie beim Einbruch der Dunkelheit verlassen.
Ähnlich wie viele kleine Säugetiere halten Igel einen echten Winterschlaf, um der kalten Jahreszeit zu entgehen. Im Herbst fressen sie sich deshalb ein Fettpolster an. Im Oktober bauen sie sich unter Holzstapeln, im Kompost- oder Heuhaufen dick gepolsterte Nester, in denen sie den Winter verbringen.
Durch die praktisch vollkommene Regungslosigkeit während dieser Zeit kann der Igel von seinem angefressenen Speck zehren. An warmen Tagen, auch im Winter, kommt es gelegentlich vor, dass er aufwacht. Sobald es jedoch wieder kälter wird, kehrt er in sein Nest zurück.



An milden Wintertagen kann es vorkommen, dass Igel aufwachen, wenn es wieder kälter wird verkriecht er sich wieder in sein Nest.
Während der warmen Jahreszeit beträgt seine Körpertemperatur etwa 35 Grad Celsius, jedoch mit tageszeitlichen Schwankungen. Im Winterschlaf fällt diese bis auf 1,3 Grad Celsius ab.
An milden Wintertagen kommt es gelegentlich vor, dass Igel aufwachen (Bildautor: Sönke Morsch/fotonatur.de)
 
Igel im Schnee - an milden Tagen kann er aufwachen.


Laute Schnüffelgeräusche mitten in der Nacht im April oder August künden von der Paarungszeit der Igel. Das Männchen streicht manchmal stundenlang um das Weibchen in der Absicht herum, sich zu paaren. Nach der Paarung trennen sich die beiden Igel. Die Igelbabys kommen nach etwa 40 Tagen in einem "Wochenstubennest" zur Welt.
Igel werden zumeist im September geboren geboren, kommen sie später zur Welt, überleben sie meist den Winter nicht. Die Igelbabys sind zwei Wochen lang blind und werden von ihrer Mutter gesäugt, bis sie feste Nahrung zu sich nehmen können. Nach etwa vier Wochen nimmt sie die Mutter auf ihren ersten Ausflug zur Nahrungssuche mit. Nach weiteren zehn Tagen etwa trennt sich die Familie.

 

Als gute KLetterer lieben Igel höhlenreiche und wärmespeichernde Steinhaufen oder Natursteinmauern. (Bildautor: Thomas Langhirt)

Körpermaße:
Länge: 20 - 30 cm;
Gewicht: im Durchschnitt 700 g

Fortpflanzung:
Geschlechtsreife: im Alter von 11 Monaten;
Paarungszeit: April oder August;
Trächtigkeitsdauer: 32 Tage;
Wurfgröße: bis zu 10 Junge

Lebensweise:
Verhalten: Einzelgänger und Nachttier;
Nahrung: Raupen, Käfer, Regenwürmer, Schnecken;
Lebensraum: Igel legen in einer Nacht zwischen 2 und 4 km zur Nahrungssuche zurück;
Lebenserwartung: der Igel kann 5 - 6 Jahre alt werden
Lautäußerung: Schnüffeln

 

Feldbeobachtung:

Am besten kann man den Igel im Sommer und Frühherbst in der Dämmerung beobachten, wenn sie herauskommen und auf Nahrungssuche gehen.
Wer Igel gern in seinem Garten ansiedeln möchte, braucht ihnen nur Näpfe mit Hunde- oder Katzenfutter hinzustellen. Wenn er sich einmal an diese Leckerbissen gewöhnt hat, wird er regelmäßig wiederkommen, um nach seinem "Abendessen" zu sehen.
Wer einen Gartenschuppen mit einem trockenen Platz darunter oder auch eine dicke Hecke in seinem Garten hat, kann für den Igel ein regelrechtes "Nest" bauen, das er normalerweise gerne zum Überwintern annimmt. Man legt dazu ein Bündel Stroh oder Heu in eine Kiste, zu der man einen Eingangstunnel anlegt und bedeckt das Ganze mit Erde. Wenn der Igel dieses Angebot annimmt, sollte er jedoch während seines Winterschlafs nicht mehr gestört werden.
Aber auch ein haufen Zweige vom Baum- oder Heckenschnitt in der Gartenecke kommt dem Igel auf Wohnungssuche gerade recht, um hier den Winter zu verschlafen und im Frühjahr den Nachwuchs großzuziehen. Auch Kröten, Eidechsen und Vögel finden hier Schutz und Nahrung.



Das Verbreitungsgebiet des Igels
Unser Igel ist fast über ganz Europa verbreitet, von Südskandinavien bis zum Mittelmeerraum und von den Britischen Inseln bis nach Russland. Er fehlt nur in Nordskandinavien und Finnland.
Die Verbreitung in Neuseeland resultiert von Auswanderern, die sich ein Stück Heimat erhalten wollten.

Verbreitungsgebiet unseres Igels
 


Wissenswertes & Interessantes:

I
gel sind bevorzugte Opfer einer bestimmten Flohart, bekannt als Archaeopsylla erinacei. Bis zu 500 Flöhe finden sich auf einem Igel. Die Flöhe gehen jedoch normalerweise nicht an Menschen.
Es kommt vor, dass Igel durch einen besonders starken Duft oder Geschmack angeregt werden, so dass sie sich "selbst bespucken", indem sie ihre Stacheln mit schaumigem Speichel benetzen. Bisher wurde keine Erklärung für dieses sonderbare Verhalten gefunden.
Früher töteten viele Förster die Igel, weil diese bekannt dafür waren und sind, Vogelnester auszurauben (wenn Igel zufällig auf eines stoßen). Heute kommen Tausende von Igeln auf unseren Straßen um.
Igel suchen sich oft auch bevorzugt als Winterschlafquartier sogenannte "Scheiterhaufen" aus, die im Herbst bei der Gartenpflege aufgestapelt und später in Brand gesetzt werden, dabei kommen Hunderte um. Dies müsste nicht sein, wenn diese "Haufen" noch einmal wendet oder umsetzt.
Man hat herausgefunden, dass Igelbabys mit etwa 100 ganz hellen und weichen Stacheln zur Welt kommen, es aber schon nach 5 Wochen auf rund 2000 bringen. Ein ausgewachsener Igel trägt auf seinem Kopf und Rücken über 8000 Stacheln.
Ein Igel-Stachel ist hohl und elastisch und verjüngt sich an der Stelle, an der er aus der haut kommt, in einen biegsamen Hals.
Das Ende eines Stachels bildet eine weiche Kugel, damit plötzliche Stöße wie Schläge oder Stürze abgefangen werden. Der Hals des Stachels biegt sich um, so dass der Körper des Tieres nicht verletzt wird.
Es ist erstaunlich, dass der Igel trotz der enormen Verluste auf den Straßen in unserer vom Verkehr beherrschten Kulturlandschaft bislang überlebt hat.
Ob die Überwinterung zu kleiner, d.h. weniger als 500 g schwerer Igel in der Obhut des Menschen sinnvoll ist, bleibt auch unter Experten umstritten. Zweifellos sind das Liegenlassen von Welklaub und Reisighaufen in den Gärten und der Verzicht auf chemische Mittel zur Schädlingsbekämpfung die besseren Beiträge zur Igelhege.
Es gibt rund 15 Igelarten in Europa, Asien und Afrika. Sie unterscheiden sich nur geringfügig in Aussehen und Verhalten.



Gestalten Sie, um auch nachfolgenden Igelgenerationen einen geeigneten Lebensraum zu bieten, Ihren Garten mit Hecken, Blumenwiese, Versteckmöglichkeiten reich an Nahrung und igelgerecht, dann werden Sie sich auch weiterhin an Ihrem Igel erfreuen können.
Igel sind Nützlinge, aber sie brauchen eine natürliche Umgebung (Bildreferent: Raimund Linke)
 
Reisig- und Laubhaufen, Zugänge zu Holzschuppen oder ähnlichen schaffen


Obwohl der Igel momentan keine akut bedrohte Art ist, steht er in den meisten Ländern Europas unter Naturschutz. D.h. einen Igel einfach von der Strasse mit nach Hause nehmen, ist nicht erlaubt.



Hier können Sie die Stimme des Igels hören


Vielen Dank an die Herren Raimund Linke, Sönke Morsch von fotonatur.de sowie Gerd Rossen von naturfotografie-digital.de und Thomas Langhirt für die Bilder.


ORDNUNG
Insektenfresser

FAMILIE
Igel

GATTUNG & ART
Erinaceus europaeus



 

 Letzte Meldungen, Seite 4    |     Navigation: [Anfang] 1 2 3 4 5 [Ende]

- letzte Aktualisierung: Freitag, 19. April 2019 -
Unsere Seiten sind optimiert für Internet Explorer 8.0 und Firefox 3.6 bei einer Auflösung von 1024x768 Pixel
© Umweltfreunde Würzburg - Ochsenfurt 2018