HW4
Greifvögel
Streuobst
Biotoppflege
Ornithologie
Insekten
Sie sind hier: Streuobst > Themen > Blaue Holzbiene


Die Große Blaue Holzbiene - mit ihrer hummelähnlichen Erscheinung


Die Große Blaue Holzbiene (Xylocopa violacea), auch Blauschwarze oder Violettflügelige Holzbiene genant, ist eine Biene aus der Gattung der Holzbienen. Sie ist eine der größten heimischen Wildbienen. Hummelartig, ganz schwarz mit kurzer, dunkelgrauer Behaarung. Flügel dunkelbraun mit deutlichem Blauschiller.


Die Große Blaue Holzbiene oder auch Blauschwarze Holzbiene (Bild: Naturfoto - Frank Hecker) Die Große Blaue Holzbiene ist in Süd- und Mitteleuropa noch ziemlich häufig. In Deutschland jedoch, wird diese Art in der Roten Liste der gefährdeten Arten in der Vorwarnliste geführt.

Die mit 20 - 28 mm große Biene, zählt damit zu den größten Vertretern der Bienen in Mitteleuropa. Anders als bei den Weibchen, weisen die Männchen einen braunroten Ring vor der etwas abgeknickten Fühlerspitze auf.

Die Große Blaue Holzbiene Bild: Naturfoto - Frank Hecker


Im Gegensatz zu den staatenbildenden Honigbienen und Hummeln und Wespen leben alle anderen Bienen einsam, fehlen bei ihnen die unentwickelten Weibchen, also die Arbeiter und ruht die ganze Last der Brutfürsorge auf dem einzelnen weiblichen Tier. Wie bei den Honigbienen sind die Baufähigkeiten hoch entwickelt. Unter den Wildbienen gibt es besonders viele Erdarbeiter, Maurer und Tapezierer. Alle tragen sie Nektar und Blütenstaub ein, füllen damit die Brutzellen, bestiften sie mit ihren Eiern, überlassen dann aber die Larven ihrem Schicksal. Sie lernen ihren Nachwuchs nie kennen. Viele bauen gern gemeinsam und sind wenigstens in dieser Zeit recht gesellig.


Die Art kommt in Süd- und Mitteleuropa bis in Höhen von 500 Metern vor. In Mitteleuropa allerdings, scheint ihr Auftreten auf wärmebegünstigte Lebensräume beschränkt zu sein. Die Weibchen nagen einen zuerst waagerechten Nistgang in morsches Holz (Bild: Naturfoto - Frank Hecker)
Bild: Naturfoto - Frank Hecker Die Weibchen nagen einen Nistgang in morsches Holz


Mit ihren 20 bis 28 Millimetern Körperlänge zählen die zur Familie der Echten Bienen zählenenden Tiere zu den größten Vertretern der Bienen in Mitteleuropa. Ihr Körper ist tiefschwarz und hat eine hummelähnliche Erscheinung. Der ansonsten blauschwarze Thorax ist am Rücken grau gefärbt. Auch die Flügel sind sehr dunkel und weisen einen auffälligen blauen Schiller auf. Der Körper der Großen Blauen Holzbiene ist relativ kurz behaart.

Die Art kommt in Süd- und Mitteleuropa bis in Höhen von 500 Metern vor. In Mitteleuropa scheint ihr Vorkommen auf wärmebegünstigte Lebensräume beschränkt zu sein. In diesen Gebieten kann die Große Blaue Holzbiene noch relativ gut beobachtet werden. Im Mittelmeerraum ist diese Art eine der häufigsten Bienenarten. Sie besiedelt sonnige Lebensräume mit ausreichend mürben Totholz als Nistmöglichkeit, insbesondere Gärten und Streuobstwiesen am Rande von menschlichen Siedlungen. In Mitteleuropa fliegt die Art ab August und nach der Überwinterung von April bis Juli.


Die hummelähnliche Große Blaue Holzbiene nistet in morschen Bäumen und Pfählen (Bild: Naturfoto - Frank Hecker) Sie dringt schabend waagerecht in morsche Bäume ein und bohrt dann eine senkrechte, bis 30 cm lange Röhre, die mit einem gesonderten Ausgang versehen wird. In dieser Röhre können bis zu zwölf Zellen übereinander stehen.
Die hummelähnliche Große Blaue Holzbiene nistet in morschen Bäumen und Pfählen Bild: Naturfoto - Frank Hecker


Wie wichtig morsches oder Totholz in unseren Naturräumen ist, zeigt diese Art, die in diesem Lebensraum bestens zurecht kommt und diesen auch zum Überleben benötigt. Die Paarung erfolgt im Frühjar, nachdem beide Geschlechter überwintert haben. Die Weibchen beginnen im April/Mai mit dem Anlegen ihrer Niststätten. Diese werden in Totholz genagt. Die Trennwände zwischen den Brutzellen werden aus einer Mischung aus Speichel und Holzspänen angelegt. Die Tiere ernähren sich und ihre Entwicklungsstadien vom Nektar und Pollen einer großen Bandbreite verschiedener Blüten wie von Schmetterlingsblütlern, Lippenblütlern und Korbblütlern. Die Entwicklungszeit vom Ei bis zum fertig ausgewachsenen Tier beträgt bei der Großen Blauen Holzbiene ca. 10 Wochen.


Teiltexte auch Wikipedia


zurück

- letzte Aktualisierung: Mittwoch, 04. März 2020 -
Unsere Seiten sind optimiert für Internet Explorer 8.0 und Firefox 3.6 bei einer Auflösung von 1024x768 Pixel
© Umweltfreunde Würzburg - Ochsenfurt 2018