HW4
Greifvögel
Streuobst
Biotoppflege
Ornithologie
Insekten
Sie sind hier: Insekten > Futter-Esparsette


Die Futter-Esparsette (Onobrychis viciifolia)


Die Futter-Esparsette, oder auch Saat-Esparsette ist eine ausdauernde Pflanze mit oft über 1 Meter tief hinabreichender, kräftiger Pfahlwurzel und aufrechtem oder aufsteigendem, am Grund ästig verzweigtem Stängel. Die Blätter sind 5 - 15 cm lang, unpaarig gefiedert, mit 5 - 12 Paar schmal elliptischen bis linealischen Fiedern. Die Blüten sind 8 - 14 mm lang, rosa mit dunklerer Aderung, zu 20 - 50 in 10 - 20 cm lang gestielten, ähren- bis traubenförmigen Blütenständen, die die Blätter deutlich überragen. Die Hülse ist 5 - 8 mm lang, abgeflacht, rundlich, mit stark vortretender, netzartiger Skulptur und spitz gezähntem, flügelartigem Rand, nur mit einem Samen.

 
Die Futter-Esparsette ist eine wichtige Futterpflanzen für einige Schmetterlingsraupen:


Futterpflanze für folgende Schmetterlingsraupen

Grüner Zipfelfalter Kleespinner
Esparsettenwidderchen Weißdolchbläuling
Kleines Fünffleckwidderchen Alpenspanner
Ginster-Streckfuß  



Die Futter-Esparsette kommt auf kalkreichen Böden vor Vorkommen: Die Futter-Esparsette kommt auf kalkreichen, trockenen Böden (z.B. Trockenrasen und an Wegrändern) vor. Sie wird gelegentlich auch als Futterpflanze angebaut. In den Kalkgebieten weit verbreitet und vielerorts häufig, im übrigen Gebiet ist sie seltener.
Die Futter-Esparsette kommt auf kalkreichen Böden vor  


Wissenswertes: Die ziemlich konkurrenzschwache Futter-Esparsette ist an ihren Standorten auf mäßig beweidete, offene Flächen angewiesen. Bei zu starker Beweidung und entsprechendem Verbiss verschwindet sie ebenso wie bei länger ausbleibender Beweidung durch das Aufkommen höher wüchsiger Gebüsche. Ursprünglich stammt die Futter-Esparsette, oder auch Saat-Esparsette aus dem Mittelmeerraum, Südosteuropa und Sibirien. Sie wurde mit der Besiedelung von Mitteleuropa von Menschen mitgebracht und gilt deshalb als eingebürgert. Der Gattungsname Onobrychis ist von den griechischen Wörtern o n o s (für Esel) und b r y c h e i n (für beißen, fressen, mit den Zähnen knirschen) abgeleitet. Das (Art)epitheton (zweiter Teil des Namens) v i c i i f o l i a bedeutet wickenblättrig.


Ordnung Familie Gattung Art
Schmetterlingsblütenartige Hülsenfrüchtler Esparsetten Futter-Esparsette




zurück


- letzte Aktualisierung: Samstag, 03. Oktober 2020 -
Unsere Seiten sind optimiert für Internet Explorer 8.0 und Firefox 3.6 bei einer Auflösung von 1024x768 Pixel
© Umweltfreunde Würzburg - Ochsenfurt 2018