Wiesenweihe
Greifvögel
Streuobst
Biotoppflege
Ornithologie
Insekten
Sie sind hier: Presse | Pressemeldung 05/2001
Fledermausarten auf der Roten Liste

Es beeindruckt einen immer wieder, wenn man in der Dämmerung die Fledermäuse bei der Jagd nach Insekten beobachten kann. Sie heißen Mausohr, Hufeisennase, Abendsegler, Wasserfledermaus oder Bartfledermaus. Sie lieben die Dämmerung und sind die einzigen Säugetiere, die aktiv fliegen können.
Auch wenn Fledermäuse in den letzten Jahren, zumindest was ihre Akzeptanz in der Öffentlichkeit angeht, große Fortschritte gemacht haben und die Zahl der Menschen, die sich für ihren Schutz engagieren, stetig wächst, muss noch viel getan werden, erklärt Oda Wieding, Artenschutzreferentin vom LBV Bayern in Hilpolstein. Damit spielt die Biologin auf die nach wie vor beängstigende Bestandssituation bei den sensiblen fliegenden Säugetieren an.
Trotz des gestiegenen Interesses an den nächtlichen Insektenjägern hat sich nämlich eines nicht verändert: Immer noch werden alle 24 bayerischen Fledermausarten auf der Roten Liste der gefährdeten Arten geführt.
Unsere heimischen Fledermäuse ernähren sich ausschließlich von Insekten, das Bild vom gefährlichen Blutsauger ist vollkommen fehl am Platz. Die Fledermäuse sind ausgesprochen nützlich, z.B. die Zwergfledermaus schnappt bis zu 500 Mücken in einer Stunde und außerdem mag sie Blattläuse.
Die Kreisgruppe Würzburg im LBV stellt hier einige heimische Arten vor:

Die Zwergfledermaus

Die Zwergfledermäuse sind bei uns eine typische Art der Siedlungen und Städte. Sie bevorzugen als Quartiere Spalten an Gebäuden und zwar als Sommer- und Winterquartier. Ihre Jagdlebensräume sind die Hinterhofgärten, Parks oder Straßenzüge der Städte, aber auch Obstgärten, reich strukturierte Kulturlandschaft und Waldränder im ländlichen Raum. Sie jagt in wendigen und oft die Höhe wechselnden Flug um Baumkronen oder entlang von Gebüschen. Da Straßenlaternen mit ihrem Licht Insekten anziehen, können wir auch hier häufig die Zwergfledermaus beobachten.
Die Ortungsrufe der Zwergfledermaus liegen bei etwa 50 kHz und klingen "zwitschernd".

Zwergfledermaus
Zwergfledermaus

Interessantes & Wissenswertes
Das Fell der Zwergfledermaus ist auf der Oberseite rot-, kastanien- oder dunkelbraun; gelegentlich treten auch einmal Teilalbinos auf mit gelblichem Fell und weißlichen Flügelhäuten.
Zwergfledermäuse hat man schon an allen möglichen Orten gefunden; in Vorhängen, Vasen, unter Bodenbrettern und sogar zwischen den Scheiben von Doppelfenstern hat man sie entdeckt.

Die Rufe der Zwergfledermaus (Jagd neben einer Hecke im Sommer bei
Sonnenuntergang)

 Fledermausarten, Seite 1     |     Navigation: [Anfang] 1 2 3 [Ende]

zurück
- letzte Aktualisierung: Sonntag, 30. Januar 2011 -