HW4
Greifvögel
Streuobst
Biotoppflege
Ornithologie
Insekten
Sie sind hier: Insekten > Heilpflanze des Jahres

 

Die Heilpflanzen des Jahres seit 1990

Die "Heilpflanze des Jahres" wird seit dem Jahr 1990 jährlich durch den Verband der Heilkräuterfreunde Deutschlands (dieser Verein wurde zum Jahresende 2004 aufgelöst) ausgerufen.
Parallel dazu ruft auch der NHV Theophrastus (Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise nach Theophrastus Bombastus von Hohenheim, gen. Paracelsus e.V.) seit dem Jahr 2003 eine Heilpflanze des Jahres aus.

Der NHV Theophrastus setzt sich für die Verbreitung naturheilkundlichen Gedankengutes ein. Seit 2003 kürt der Verein jährlich eine "Heilpflanze des Jahres", die durch eine unabhängige Jury bestimmt wird. Vorgänger des Ingwers sind unter anderem Melisse, Anis und Gänseblümchen.

Die Auswahl der Heilpflanze des Jahres soll die Bedeutung der Pflanzen in der Medizin und ihre pharmazeutische Nutzung betonen.

Bisherige Heilpflanzen des Jahres

Von den Heilkräuterfreunden gekürte Heilpflanzen

Jahr Heilpflanze wissenschaftlicher Name
1990 Weißdorn Crataegus spec.
1991

keine Aktion

 
1992

keine Aktion

 
1993 Spitzwegerich Plantago lanceolata
1994 Huflattich Tussilago farfara
1995 Echtes Johanniskraut Hypericum perforatum
1996 Große Brennnessel Urtica dioica
1997 Acker-Schachtelhalm Equisetum arvense
1998 Salbei Salvia spec.
1999 Königskerze Verbascum spec.
2000 Rosmarin Rosmarinus officinalis
2001 Thymian Thymus officinalis
2002 Echte Kamille Matricaria recutita
2003 Mistel Viscum album
2004 Gemeine Schafgarbe Achillea millefolium     
2005 Lein Linum usitatissimum

Vom NHV Theophrastus gekürte Heilpflanzen

Jahr Heilpflanze wissenschaftlicher Name
2003 Salbei Salvia officinalis
2004 Tausendgüldenkraut Centaurium erythraea
2005 Lein Linum usitatissimum
2006 Zitronenmelisse Melissa officinalis
2007 Duftveilchen Viola odorata
2008 Echter Lavendel Lavandula angustifolia
2009 Ringelblume Calendula officinalis
2010 Gewürznelkenbaum Syzygium aromaticum
2011 Rosmarin Rosmarinus officinalis
2012 Koloquinte Citrullus colocynthis
2013 Damaszenerrose Rosa damascena
2014 Anis Pimpinella anisum
2015 Gemüsezwiebel Allium cepa
2016 Kubebenpfeffer Piper cubeba
2017 Gänseblümchen Bellis perennis
2018 Ingwer Zingiber officinale


Ingwer - scharfe Knolle, große Wirkung:

Der Ingwer ist die Heilpflanze des Jahres 2018

Wirkung

Wissenschaftliche Studien belegen, dass der Ingwer-Wurzelstock bei Übelkeit und der Reisekrankheit ebenso effektiv wirkt wie synthetische Medikamente. Ferner hat er verdauungsfördernde, schmerzstillende sowie entzündungs- und tumorhemmende Effekte. Er hilft u.a. bei Erkältungen, Rückenschmerzen und Migräne. Ätherisches Ingwer-Öl ist hautfreundlich und seelisch stabilisierend. In Malaysia bekämpft man Übelkeit und Schwindel durch Einreiben von Stirn und Nacken mit einer frischen Scheibe Ingwer. In Indonesien wird mit Reis zerquetschter Ingwer als Auflage bei Gelenkschmerzen verwendet. In Milch gekochten pulverisierten Ingwer benutzen die Nomaden in Marokko als Mittel gegen Rheumatismus.

Ingwer - Heilpflanze des Jahres 2018 (Bild: NHV Theophrastus) Schon vor Jahrtausenden wurde die Heilkraft des Ingwers erkannt. So ist vom chinesischen Philosophen Konfuzius (551 - 479 v.Chr.) überliefert, dass er seine Mahlzeiten nie ohne Ingwer zu sich nahm.
Ingwer - scharfe Knolle - Heilpflanze des Jahres 2018 Bild: NHV Theophrastus


In der traditionellen indischen Medizin ist er seit jeher Bestandteil vieler ayurvedischer  Arzneimischungen. Später lobten der griechische Arzt Dioskurides (1.Jh. n.Chr.), Hildegard von Bingen (1098 - 1179), Paracelsus (1493 - 1541) und Adam Lonitzer (1528 - 1586) Ingwer in ihren Schriften.

Auch als Tierarzneimittel wird Ingwer genutzt. Von einer anderen Art der Verwendung berichtet eine Anekdote, nach der früher geschäftstüchtige amerikanische Pferdehändler ihren altersschwachen Pferden Ingwer als Zäpfchen eingeführt haben sollen, was dazu führte, dass sie ihren Schweif aufrichteten - ein Zeichen jugendlichen Feuers.

Gewürz

Als Gewürz kann Ingwer sowohl herzhaften Gerichten als auch süßen Speisen hinzugefügt werden. Aufgrund seiner früheren Kolonien in Ostasien findet sich in England der Ingwer (engl. Ginger) in vielen traditionellen Speisen und Getränken, z.B. im Gingerbread (Lebkuchen), in Marmelade, Worcestersauce oder im Ginger Beer.

Fernsehkoch Alfons Schuhbeck kombiniert Ingwer gern mit anderen Gewürzen. "Knoblauch und Ingwer sind das Traumpaar schlechthin in meiner Küche", schreibt er in einem seiner Kochbücher. Das erhöht laut Schuhbeck die wertvolle antioxidative Wirkung um 50%. LOGO - Ingwer - Heilpflanze des Jahres (Bild: NHV Theophrastus)
Aufnahme: NHV Theophrastus LOGO - Ingwer - Heilpflanze des Jahres


Ingwer-Arznei - selbst hergestellt

Tee, 1/2 Stunde vor dem Essen getrunken, fördert Appetit und Verdauung und verhindert, vor Reiseantritt getrunken, Übelkeit. Ein Teelöffel Ingwer wird mit 200 ml kochendem Wasser überbrüht und abgedeckt, damit das ätherische Öl möglichst nicht entweicht.
Ebenso helfen bei Verdauungsproblemen und Übelkeit 20 bis 30 Tropfen Ingwer-Tinktur, welche man in lauwarmem Wasser 1/2 Stunde vor dem Essen oder vor Reiseantritt einnimmt. Dazu werden 50 g Ingwer in dünne Scheiben geschnitten, mit 200 ml 50 %igem Alkohol aufgefüllt, 10 bis 20 Tage unter täglichem Umschütteln extrahiert, dann abgeseiht und in dunkle Flaschen gefüllt.

Eine Einreibung lindert Krämpfe und Muskel- oder Gelenkschmerzen. Dazu frischen, geriebenen Ingwer mit Hilfe einer Knoblauchpresse auspressen und den Saft mit der 4-fachen Menge Jojoba- oder Sesamöl mischen. Dieses Gemisch wird vor Gebrauch kräftig geschüttelt, da sich wässriger Saft und fettiges Öl immer wieder entmischen.


Konrad Jungnickel - 1.Vorsitzender des NHV Theophrastus (Bild: NHV Theophrastus)  "Der Ingwer verleiht zum einen Speisen eine interessante fernöstliche Würze, zum anderen hat er ein erwiesenermaßen breites Wirkspektrum auf medizinischem Gebiet", erklärt Konrad Jungnickel. Der Heilpraktiker ist Vorsitzender des Vereins.
Konrad Jungnickel -Vorsitzender NHV Bild: NHV Theophrastus


Pflanze

Die Pflanze stammt aus dem tropischen Klima von Asien. Sie benötigt hohe Luftfeuchtigkeit, feuchten Boden und Halbschatten. Ingwer ist eine ausdauernde Staude mit einem horizontal kriechenden, geweihartig verzweigten Wurzelstock und etwa einem Meter hohen Stängeln mit länglichen Blättern. Die zapfenartige Blütenähre mit einzelnen rot-gelben Blüten sitzt auf einem kurzen blattlosen Trieb. Blühende Pflanzen sind selten. Sie können sich über Samen fortpflanzen, jedoch im kommerziellen Anbau wird Ingwer vegetativ durch Teilung des Wurzelstocks vermehrt. Angebaut wird er vor allem in Indien und China, aber auch in Australien, Nigeria, Peru und auf Jamaika. Die Ernte erfolgt nach 8 bis 10 Monaten.

Wer sich in Mitteleuropa eigenen Ingwer heranziehen möchte, kann das in einem Topf in der Wohnung tun. Ein etwa 5 cm großes Stück einer Knolle wird in durchlässige Gartenerde gelegt, dabei nur dünn mit Erde bedeckt. Die Pflanze sollte hell, nicht zu sonnig, an einem gleichmäßig warmen Platz stehen und immer feucht gehalten werden. Wenn nach etwa 8 Monaten das Laub zu welken beginnt, kann man den Ingwer ernten.


Dem NHV Theophrastus, hier Frau Maria Vogel, Dipl.-Ing. (FH) vielen Dank für die Pressemitteilung und die Möglichkeit Bilder von NHV Theophrastus, zeigen zu dürfen.

Wer mehr über den Naturheilverein wissen möchte, hier der Link: www.nhv-theophrastus.de


zurück


- letzte Aktualisierung: Sonntag, 01. Juli 2018 -
Unsere Seiten sind optimiert für Internet Explorer 8.0 und Firefox 3.6 bei einer Auflösung von 1024x768 Pixel
© Umweltfreunde Würzburg - Ochsenfurt 2018