HW4
Greifvögel
Streuobst
Biotoppflege
Ornithologie
Insekten
Sie sind hier: Insekten > Gewöhnlicher Besenginster

Der Besenginster (Cytisus scoparius)


Der Besenginster ist ein Strauch mit rutenförmigen, 5-kantigen, grünen Zweigen. Die unteren Blätter sind 3-teilig mit 5 - 20 mm langen ovalen Teilblättern. Die oberen Blätter sind kleiner und schmäler, oft ungeteilt.
Die Blüten sind 20 - 25 mm lang, gelb, einzeln oder zu zweit an Kurztrieben. Die Fruchthülse bis 6 cm lang und 1 cm breit und ist an der Kante behaart.

 
Der Besenginster ist eine wichtige Futterpflanzen für einige Schmetterlingsraupen:


Futterpflanze für folgende Schmetterlingsraupen

Grüner Zipfelfalter Eichenspinner
Großer Sackträger Hellgebändeter Steinspanner
Kleespinner Wolfsmilch-Rindeneule
Gelbe Bandeule Ginster-Streckfuß
Weiße Tigermotte Purpurbär


Der Besenginster - Schmetterlingspflanze Vorkommen: Meist in wintermilden Gebieten auf kalkarmen, sandigen oder steinigen Böden, z.B. an Straßenböschungen, an beweideten Hängen und auf Heideflächen. Der Besenginster ist in Mitteleuropa weit verbreitet und meist häufig, in Kalkgebieten selten.
Besenginster  


Wissenswertes: Die grünen Teile der Pflanze sind sehr frostempfindlich. Daher frieren die Sträucher nach starken Frösten oft bis auf die starken Stammteile zurück oder sterben ganz ab. Die Zweige wurden oft zur Herstellung von Besen verwendet. Er dient auch als Winterfutter für Hasen und Rehe. Die Pflanze wird außerdem oft zur Verfestigung lockerer Sandböden und zur Bodenverbesserung angepflanzt. Der Besenginster ist in allen Pflanzenteilen giftig.


Ordnung Familie Gattung Art
Schmetterlingsblütenartige Hülsenfrüchtler Geißklee Gewöhnlicher Besenginster




zurück


- letzte Aktualisierung: Dienstag, 28. Januar 2020 -
Unsere Seiten sind optimiert für Internet Explorer 8.0 und Firefox 3.6 bei einer Auflösung von 1024x768 Pixel
© Umweltfreunde Würzburg - Ochsenfurt 2018