HW4
Greifvögel
Streuobst
Biotoppflege
Ornithologie
Insekten
Sie sind hier: Presse > Pressemeldung 04/20xx
Ein Herz für Mäusejäger

Naturschützer appellieren an Landwirte - Schleiereulen den rauen Winter zu erleichtern

Region Ochsenfurt:  Mit dem Beginn der Frostperiode und den ersten Schneefällen beginnt für die Schleiereule ein harter Überlebenskampf. Bernhard Neckermann von den Umweltfreunden Würzburg - Ochsenfurt appelliert deshalb vor allem an die Landwirte in der Region, ihre Scheunen für die seltenen und überaus nützlichen Vögel zu öffnen und ihnen so zu helfen, gut über den Winter zu kommen.

Im Winter leiden Schleiereulen Not (Bild: Main-Post) Die Schleiereule ist in Bayern nur regional verbreitet und hat ihren Verbreitungsschwerpunkt in Franken. Sie ist stark gefährdet und im Alpenvorland sogar vom Aussterben bedroht.
Im Winter leiden Schleiereulen Not Bild: Main-Post


Schleiereulen ernähren sich vorwiegend von Mäusen. Wühlmäuse und vor allem Feldmäuse stehen ganz oben auf ihrem Speiseplan. Deshalb leisten sie wertvolle Dienste, die Populationen der Nager in Grenzen zu halten. Weil sich Schleiereulen aber keine Fettreserven anfressen können, müssen sie täglich auf Mäusejagd gehen, sagt Bernhard Neckermann. Höchstens zwei Tage können sie ohne Nahrung auskommen, danach sind sie so geschwächt, dass sie kaum noch eine Überlebenschance haben.

Zwischen 1300 und 1700 Brutpaare gibt es noch in Bayern. Auf der Roten Liste sind sie deshalb als stark gefährdet eingestuft. Das Hauptverbreitungsgebiet liegt in Nordbayern. Je nach Schneelage und Frost schwanken die Bestände von Jahr zu Jahr mitunter stark.

Viele Landwirte unterstützen die Eulen bereits, in dem sie Einfluglöcher an ihren Scheunen lassen oder spezielle Eulenkästen im Dachgebälk bereiststellen, in denen die Schleiereulen ihren Nachwuchs großziehen können. Im Winter, besonders wenn Schnee liegt, reicht das aber nicht aus, um den Bestand zu sichern, so Neckermann.

Am einfachsten kann man den Eulen helfen, indem man Scheunen und Ställe öffnet, in einer ruhigen Ecke Strohhaufen aufschichtet und einige Getreidekörner auslegt, sagt Bernhard Neckermann, weiter. Hier halten sich die Mäuse gerne auf und werden zur willkommenen Beute für die Greifvögel.

Auf den Feldern können Landwirte die Schleiereulen unterstützen, indem sie Brachflächen von der Schneedecke befreien, um es den Eulen zu erleichtern, ihre Beute zu finden. Auch andere bedrohte Arten wie die Waldohreule profitieren von dieser Hilfestellung.
 

 
zurück
- letzte Aktualisierung: Samstag, 14. April 2018 -
Unsere Seiten sind optimiert für Internet Explorer 8.0 und Firefox 3.6 bei einer Auflösung von 1024x768 Pixel
© Umweltfreunde Würzburg - Ochsenfurt 2011