HW4
Greifvögel
Streuobst
Biotoppflege
Ornithologie
Insekten
Sie sind hier: Presse > Pressemeldung 01/2013
Piepmätze leben gefährlich


Ochsenfurt: Nun werden Tausende junger Vögel flügge. Man nennt dies auch "ausfliegen", aber oft sieht das mehr nach Herausfallen aus, denn so eine junge Blaumeise, oder Amsel, die gerade aus dem Nest entfleucht ist, sieht äußerst hilflos aus. Mit herunterhängenden Flügeln und ungeschickt hüpfend, versteckt sie sich in den Sträuchern, wo dann oft Katzen umherschleichen. Die ersten Tage nach dem Verlassen des Nestes sind die gefährlichsten und die Hälfte aller Heranwachsenden überlebt die erste Woche nicht. Die Umweltfreunde Würzburg - Ochsenfurt appellieren deshalb an die Autofahrer, bei den Aus- und Einfahrten der Orte langsam zu fahren. Denn gerade dort an den dichten Baum- und Buschbeständen halten sich die Jungvögel auf.

In einem Blaumeisennest geht es oft eng zu, meist sind es 7 bis 13 Eier. Ich habe bei einer Kontrolle einmal ein Blaumeisengelege von 11 Eiern gezählt. Dieser großen Anzahl von "möglichem Nachwuchs" stehen allerdings große Verluste gegenüber. Die durchschnittliche Lebenserwartung einer Blaumeise liegt gerade einmal bei zehn Monaten. Nur etwa 15% der ausgeflogenen Jungvögel überleben bis zur nächsten Brutsaison. Nahrungsmangel, schlechtes Wetter und Feinde, hier ist der Sperber zu nennen, aber auch Katzen fordern ihren Blutzoll.
Junge Blaumeise ruft nach seinen Eltern Bildreferent: Olav Krüger

Wir sollten es nicht als Selbstverständlichkeit hinnehmen, dass die Blaumeise trotz allem in kaum einem Garten fehlt und in den Deutschland zu den häufigsten anzutreffenden Vögeln zählt. In der List der am häufigsten vorkommenden Vogelarten steht die Blaumeise unter den ersten Fünf.


zurück
- letzte Aktualisierung: Mittwoch, 13. Dezember 2017 -
Unsere Seiten sind optimiert für Internet Explorer 8.0 und Firefox 3.6 bei einer Auflösung von 1024x768 Pixel
© Umweltfreunde Würzburg - Ochsenfurt 2011